Die neue ScheinwerferPrüfrichtlinie für die Hauptuntersuchung

In den Mängelstatistiken der Hauptuntersuchungen belegen Fehler an der Beleuchtungsanlage der Fahrzeuge nach wie vor Spitzenplätze. So wurden von den Prüfingenieuren der KÜS im Jahr 2013 rund 590.000 Mängel an der Lichttechnik aufgeschrieben. Die Liste reicht von Beschädigungen der Beleuchtungsanlage über unerlaubte Leuchtmittel bis hin zur sehr oft festgestellten falschen Scheinwerfereinstellung. Die Beleuchtung am Fahrzeug erfüllt besondere Aufgaben im Bereich der Verkehrssicherheit. Hier gilt „Sehen und gesehen werden“, jedoch ohne den entgegenkommenden Verkehr durch nicht korrekte Justierung der Anlage zu blenden und so zum Risikofaktor auf der Straße zu werden. Eine konsequente Überprüfung der Scheinwerfereinstellung im Rahmen der Hauptuntersuchung ist also dringend notwendig. Sie muss Schritt halten mit der Entwicklung moderner Lichtanlagen.